News

Erste-Hilfe-Kurs für Hundehalter

Kürzlich trafen sich 14 Hundehalter(innen) vor wunderbarer Bergkulisse bei Ruth Spielmann von Victoria Dogs in Heimenschwand zum Erste-Hilfe-Kurs für Vierbeiner. Dr. med. vet. FVH Reto Curti, Tierarzt aus der Zentralschweiz, führte gekonnt und lebendig durch die Themen von Vitalzeichen-Kontrolle über den Umgang mit häufigen Krankheiten bis zur Versorgung nach alltäglichen Unfällen.

Im Garten konnten Verbände und Maulschlinge sowie das Messen von Puls, Beurteilen von Schleimhaut und vieles mehr am eigenen Hund geübt werden. Dies unter einfühlsamer Unterstützung von Reto Curti. Der Puls beim Hund wurde gesucht und bei allen Hunden auch nach einiger Zeit gefunden, Atmung und Herz abgehört, Fieber gemessen, was sich bei einigen als grosse Herausforderung entpuppte, Verbände angelegt usw.

Ein herzliches Dankeschön an Reto für seine Geduld, das grosse Fachwissen und die liebevolle Art den Hunden und den Menschen gegenüber.

Ein wichtiger Begleiter, damit in Notfallsituationen mit dem Hund die Weichen zur Heilung optimal gestellt werden können, bietet der taschengrosse Ratgeber «Notfall Hund - 1x1 der Erstversorgung», der am Kurs vorgestellt wurde und auf der Website notfall-hund.ch bestellt werden kann.

Trainingsbericht  von Migränewarnhund Djuk

Seit September 2019 bin ich in der Ausbildung zum Migränewarnhund. 

Dass meine Hundeführerin von Migräne geplagt wird, wissen wir Hunde in unserem Rudel ja schon lange. Wir Hunde spüren und riechen, wenn im Körper unserer Menschen eine Entgleisung passiert, lange bevor unsere Menschen dieses wahrnehmen. – Ja, und nun habe ich gelernt, wie ich mein Frauchen  vor einer Migräneattacke warnen kann, damit sie rechtzeitig ihre Medikamente dagegen nehmen kann. 

Wenn sich so ein Migräneanfall nähert, lecke ich Barbara an den Unterarmen und bleibe ganz nahe bei ihr. Oft kommen die Anfälle nachts und mein Frauchen würde es erst bemerken, wenn die Kopfschmerzen dann schon richtig da sind. Aber dann ist es für die Medikamente zu spät. Also warne ich sie davor. Wenn Barbara durch das Lecken am Arm nicht wach wird, wasche ich ihr das Gesicht. Ich mache Licht für sie und hole ihr Medikamententäschchen aus dem Badezimmer. – Nein, ich muss nicht die ganze Nacht Wache schieben . Ich schlafe in ihrem Zimmer und sobald mir der „Migi – Geruch“ in die Nase steigt, ( meine Nase funktioniert auch im Tiefschlaf ) wecke ich Barbara. Naht eine Migräneattacke am Tag, warne ich mein Frauchen auf gleiche Weise und bleibe dicht bei ihr. Neu dazu kommt jetzt noch ein Alarm, den ich mit der Pfote auslösen und so Hilfe herbei rufen kann, sollte mein Frauchen durch die Migräne handlungsunfähig sein.  – Ich mache diese Arbeit sehr gerne und meine Fachausbildung ist fast abgeschlossen. Ich benötige nur noch ein bisschen Routine. 

Ein Assistenzhund fällt an der Öffentlichkeit nicht nur durch seine Kenndecke, sondern auch durch sein Wohlverhalten auf.  Ich bin zwar wohlerzogen und weiss, was sich gehört. Aber ich wohne auf dem Land, wo die Uhren noch etwas anders ticken. Wo keine Hektik, weniger Verkehr und städtisches Treiben herrscht und wo es für meine Hundenase ganz andere Gerüche zum Untersuchen gibt. Wenn wir in die Stadt gehen, bin ich ganz fasziniert von all den Gerüchen dort. Es riecht nach Essen, nach all den Stadthunden, die ihre Marke hinterlassen haben, nach parfümierten Menschen und noch vielem mehr, was mich sehr interessiert. Aber auch die schlechten Gerüche, die ich nicht mag, wie Abgase steigen mir in die Nase. Als Menschenfreund würde ich auch gerne alle Menschen, die mir begegnen nett begrüssen und wenn sie Einkaufstaschen dabei haben, interessiert mich deren Inhalt auch. Im Moment schärfe ich meine Sinne, damit ich auch im städtischen Geruchschaos und unter vielen Menschen und Hektik,  den Migränegeruch Barbara herausfiltern und sie rechtzeitig warnen kann. – 

 Ich wäre eigentlich schon fast fertig mit meiner Ausbildung, aber die Corona Massnahmen hat auch uns im Training zurück geworfen. So muss ich mein Training in der Öffentlichkeit noch etwas nacharbeiten. Jetzt dürfen wir ja wieder. 

Meine Trainerin wird mich im Winter 2020 an die Abschlussprüfung bei SwissHelpDogs schicken. Bis dahin übe ich fleissig weiter. 

Seid freudig bewedelt und beschnuppert 

Euer Djuk Migränewarnhund in Ausbildung

Susanne Müller

Assistenzhundeschule Cane Fidelio

Fünfte Weiterbildungsveranstaltung

Am Samstag 14. März fand unsere jährliche Weiterbildung statt.

Unter der kompetenten Leitung von Barbara Eggimann HIK 3 – Instruktorin fand der Kurs in Überstorf statt. Der Hauptinhalt, wo Barbara uns die Augen geöffnet hat, bestand aus dem Zusammenspiel zwischen «dem Lesen des Hundes durch den Führer» und «dem Lesen des Hundes von seinem Führer»!

Nach einem intensiven, jedoch äusserst abwechslungsreichen theoretischen Teil mit vielen Fragen und analysieren von Gesehenem, durften wir bei der praktischen Arbeit, dass gelernte umgesetzten. Die drei Hundegespanne durften Fährten unter erschwerten Bedingungen Fährten ablaufen und die Arbeiten wurden aufgezeichnet.  Diese Videosequenzen wurden anschliessend analysiert und offen besprochen. Das Fazit ist, das der Hund vor allem den Hundeführer äusserst gut lesen und die Schlussfolgerungen sehr rasch daraus ziehen kann.

Selbstverständlich kam auch an dieser Weiterbildung, wo alle Vorschriften betreffend Corvid-19 respektiert wurden, dass leibliche Wohl nicht zu kurz. Die Wildgerichte, wie Hirschtrockenwürste, Wildterrine, Wildschweinlasagne, und eine feine Apfelcreme mit Kuchen erfreuten den unseren ausgehungerten Gaumen.

Einen grossen Dank, an unsere Instruktorin Barbara und allen anderen Helferinnen und Helfer, die dazu beigetragen haben, dass dieser Weiterbildungstag zu einer lehrreichen und unvergesslichen Veranstaltung wurde.

 

Philippe Volery

Notfall Hund 1x1 der Erstversorgung

 

Wir alle kennen es: Plötzlich sind wir mit unseren täglichen Begleitern in einer unvorhergesehenen Situation, der Hund muss notfallmässig versorgt werden. Damit die Weichen für die Heilung und/oder Behandlung durch den Tierarzt optimal gestellt werden, kommt der Erstversorgung eine wichtige Bedeutung zu. Attraktiv gestaltet, praxisnah und mit hilfreichen Bildern ist der neue Ratgeber  genau der richtige Begleiter auf allen Wanderungen, Spaziergängen und weiteren Abendteuern. Im März 2020 erscheint das Heft in Taschengrösse. Bestellen Sie jetzt und profitieren Sie von Vorbestellkonditionen. Möchten Sie gleich mehr als 10 Stück für Ihre Hundeschule, als Geschenk oder Lehrmittel in einem Kurs? Dann melden Sie sich per Mail, damit wir Ihnen ein Angebot machen können.

Wunsch wird wahr: Firma Delemed ermöglicht Djuk die Ausbildung zum Migränewarnhund

 

Vor drei Jahren stiess Djuk, ein braunschwarzer Weimaraner Mischling zur Hundegruppe ins Refugium Verdina. Sein unbeschwertes, ausgeglichenes Wesen, seine Sicherheit und Ruhe machen ihn zum Freund aller in unseren Herzen.

Dank diesen Voraussetzungen und vor allem dank der grosszügigen Unterstützung durch die Firma Delemed aus Kehrsatz, wird ein langersehnter Wunsch von mir Tatsache: Vor rund einer Woche starteten Djuk und ich bei Cane Fidelio Assistenzhundeschule die SwissHelpDogs anerkannte Ausbildung zum Migränewarnhund.

Die mehrjährige, anspruchsvolle Ausbildung wird von uns beiden viel abverlangen bis wir zur international anerkannten Prüfung zugelassen werden. Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung zusammen mit Djuk und hoffe, dass wir mit dieser Pionierausbildung vielen anderen Menschen Mut machen.

Selber von massiven Migränenanfällen immer wieder aus dem Arbeitsalltag gerissen, bin ich umso motivierter Djuk darin auszubilden, dass er mich frühzeitig auf Anzeichen einer Migräne aufmerksam macht und ich so mit weniger Medikamenten und Ausfällen den Alltag geniessen kann. Ein grosser Dank an die Firma Delemed.

Das Jagdverhalten in die richtigen Bahnen lenken

Am Wochenende vom 07./08. September 2019 trafen wir uns bei herbstlichem Wetter zur Weiterbildung über das Jagdverhalten auf dem Hundeplatz des KV Tannental in Muri b. Bern. Obwohl das Wetter vor allem am Sonntag teilweise recht regnerisch war, war es im Clubhaus gemütlich warm. Bei einer Runde selbstgebackener "Güezis" von Barbara Eggimann stellte sich jeder Teilnehmer als erstes kurz vor. Nach einem theoretischen Vormittag, wo wir sehr viel Neues gelernt haben, bekamen wir ein leckeres Mittagessen von den KV-Tannental-Frauen serviert. Am Nachmittag ging es dann an die praktischen Übungen mit den Teilnehmer-Hunden. Wie es sich gehört, beginnt die Arbeit mit dem Hund bereits mit dem korrekten Aussteigen aus dem Auto. Dann wurde die Leinenführigkeit, eines der wichtigsten Elemente in der Grunderziehung analysiert. Danach durften die Hunde den eingezäunten Bereich des Hundeplatzes erschnüffeln wo dann plötzlich auch eine Katze mit Hasenfell auf dem Platz stand. Es war sehr spannend, die verschiedenen Reaktionen der Hunde zu sehen. Anschliessend wurde die Signal- und Impulskontrolle mittels Reizangel, an welcher am Ende ein Stück Dammhirsch-Schwanz als Beute hing, getestet. Auch da waren die Hunde voller Eifer dabei. Leider ging die Weiterbildung bereits langsam dem Ende zu. Alle Teilnehmer waren zwar müde, aber glücklich darüber, soviel Neues gelernt zu haben. Ich möchte mich im Namen aller Teilnehmer ganz herzlich bei Barbara Eggimann für das tolle und lehrreiche Wochenende bedanken. Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Céline Cornioley (Hundeinstruktorin HIK1) 

NHB-Prüfung, 04. Juli 2019

Die erste praktische NHB-Prüfung bei Via Victoria Dogs ist Vergangenheit. Etwas nervös haben sich die Kandidaten (nicht so die Hunde) der Herausforderung gestellt. Dank der ruhigen und kompetenten Art unserer Expertin Barbara Eggimann war jedoch bald keine besondere Anspannung mehr zu spüren. 

Gestartet wurde beim Bahnhof Steffisburg mit Autoaussteigen, Strasse überqueren und dem Restaurantbesuch. Dies notabene mit ganz normalen Alltagsbegegnungen von Velos, Hunden, Passanten und Autos. 

Auf dem Weg zum Hundeplatz kam wie aus dem Nichts ein Jogger und ein Kinderwagen mit schreiendem Baby. Zudem kam es zu einer überraschenden Hundebegegnung. 

Auf dem Hundeplatz wurde dann das Abwarten, Leinenführigkeit und Abrufen durch herumstehende Menschen gezeigt. Danach war ein Tierarztbesuch angesagt. Auf einem Tisch wie in der richtigen Praxis wurde der Hund untersucht. Die Hundebesitzer mussten demonstrieren, wie ein Maulkorb und eine Maulschlinge angelegt werden. Danach kam wohl die grösste Herausforderung für alle: das Anlegen eines Verbandes an einer Pfote. Dies alles wurde unter den fachfraulichen Augen von Barbara souverän gemeistert und danach mit den Teilnehmenden auch besprochen.

Alle haben die NHB-Prüfung mit Bravour bestanden und dürfen sich über ihre Resultate freuen. Herzliche Gratulation und danke für eure Vertrauen, dass ihr Via Victoria Dogs entgegengebracht habt.

Die nächsten Kurse Theorie und Praxis werden im Herbst stattfinden.

Weiterbildungsseminar mit Barbara Eggimann:

 

Am 29. Juni 2019 trafen wir, nach zwei Jahren Pause, wiederum zu einer Weiterbildung mit Barbara. Wir waren 10 – 12 Leiter und engagierte Hündeler vom KV Sensetal. Einige waren schon mehrmals dabei – und wussten was auf sie zukam 😊– für andere war dies der erste Kurs. Im Vorfeld erkundigte sich Barbara über die Interessen bei jedem Teilnehmer, was ich etwas koordinierte. Es zeigte sich, dass drei Hauptthemen gefragt waren: Nasenarbeit, Verhalten / Kontrolle, Unterordnung / Prüfungsvorbereitung. 

Wir trafen uns um 08:30 zu Kaffee und Gipfeli und verschoben uns anschliessend nach Thörishaus, wo wir unser Fährtengelände haben. Trotz grosser Hitze fanden wir Schatten im Wald und unsere Hunde Abkühlung im Bach. Barbara zeigte an drei Hunden, worauf es bei dieser Arbeit ankommt und die anderen liessen es als Wiederholung oder auch als neue Erfahrung auf sich einwirken. Vor dem Mittag zeigte Barbara, noch im kühlenden Schatten, worauf es beim richtigen Leinenlaufen ankommt und manches erinnerte sich dabei an den einen oder anderen Fehler oder Inkonsequenz. Wir verbrachten einen kurzen Mittag beim Grillen auf unserem Übungsplatz in Bösingen und gingen gestärkt in die Nachmittags-übungen. Trotz Hitze, schafften wir es die verschiedenen Aspekte von Verhalten aufzuzeigen und in der Praxis daran zu arbeiten. Auch Unterordnung, Einstellen des Hundes unter Ablenkung, präzise Körperhaltung etc. fand genügend Platz. Barbara hat uns mit ihrem extrem geschulten Beobachtungsvermögen und ihrer grossen Erfahrung immer wieder Probleme und Lösungen aufzeigen können. Sie bleibt aber auch offen für Diskussionen mit dem Hundeführer, der seinen Hund halt gut kennt.

Wir haben an diesem Tag wieder sehr viel profitiert – sei es mit dem eigenen Hund oder beim Zuschauen! Ich möchte Barbara im Namen aller dafür herzlich danken und wir freuen uns auf den nächsten Kurs!

Im Juli 2019, 

Christoph Rüedi (Präsident KV Sensetal)

Hundetrainer unter sich

 

Am Samstag den 8. Juni 2019 durfte ich Claudia, Karin und Sandro aus St. Gallen sowie Andrea aus Bern als Gäste bei mir im Burgholz begrüssen.

Unsere (Hunde-) Philosophien fanden sich ohne das Beifügen von vielen Worten. Umgesetzt und somit gleich gelebt, vergingen die Stunden wie im Fluge.

Vollgepackt mit Neuem, Erlerntem und tollem Erlebten.

Es erfüllt mich mit Freude und grosser Dankbarkeit, solche herzliche «Hündelermenschen» um mich herum zu wissen. Herzlichen Dank

Mehrhundehaltung

SKG-anerkannte Weiterbildung

Praxisseminar Teil 2

NHB

Nationale Hundehalter Brevet Prüfung für Barbara Eggimann, Bruno Kuhny,  Andrea Zeller und Seraina Berthold

In freundlicher Zusammenarbeit, mit Barbara Eggimann, Bruno Kuhny, Andrea Zeller und Seraina Berthold konnten wir alle die Nationale Hundehalter Brevet Prüfung mit unseren Hunden ablegen. 

Trotz dem schlechten Wetter, haben wir alle unser Ziel erreicht und die Prüfung bestanden. 

Herzliche Gratulation uns allen.

«Mein Tier ist besonders»Schnüffler Aric kann alles aufspüren

Aric ist Barbara Eggimanns (49) grosser Schatz. Der Hund hat schon viele Prüfungen absolviert – und weiss um seine Spürnase.

Aric ist ein Jagdhund aus Deutschland. Er ist ein ungewöhnlicher Mischling aus Dackel und Weimaraner, ein sogenannter Dackmaraner. «Aufgrund dieser Paarung hat Aric kurze Beine und leidet bei zu langen Spaziergängen», erklärt Besitzerin Barbara Eggimann.

Genau solchen hilfsbedürftigen Tieren widmet sich die Hundeliebhaberin in ihrer Hundeschule «Lernwerk für Mensch und Hund». Insgesamt ist Eggimann Frauchen von elf Hunden, zwei Papageien sowie zwei Katzen. Dabei gehört Aric im Rudel zu jenen, die besonders beeindruckende Leistungen erbringen. So hat der Schnüffler mit seinen Fähigkeiten bereits die schwierigsten Nachsuche-Prüfungen geschafft. Sein Finderwille ist bemerkenswert: «Er hat bereits drei Hunde gefunden, die zuvor einige Tage lang ausgebüxt waren», erzählt Eggimann stolz. Dieses Erlebnis sei für die jeweiligen Hundebesitzer und die Sucher immer sehr emotional.

Etwas Besonderes erreichte Aric kürzlich mit einem speziellen Fund. Eine Bekannte hatte ihren Autoschlüssel an einem Flussufer verloren – und zwei Tage verzweifelt danach gesucht. Schliesslich kam Eggimann mit Aric vorbei und simulierte die Ausgangslage. Nach nur zehn Minuten war der Schlüssel wiedergefunden.

Barbara Eggimann liegt besonders am Herzen, all ihren Tieren viel Wertschätzung entgegenzubringen. «Aric hat mit seinem Geruchssinn eine unglaubliche Gabe, die auch uns Menschen hilft», schwärmt die 49-Jährige über ihren Vierbeiner.

 

Petsuche nach "Snoopy"

 

Am Donnerstag, 22. November 2018 rannte der Mischlings-Rüde "Snoopy" im Wald davon und konnte trotz intensiver Suche der Besitzer nicht wiedergefunden werden. Daraufhin setzten wir  "Aric" am Samstag-Vormittag, 2 Tage später, an. Nach 1.5h intensiver Suche fanden wir "Snoopy". Er war mit der Schleppleine im dichten Gestrüpp völlig verhängt und konnte sich selber nicht mehr befreien. Wir waren überglücklich, dass wir "Snoopy" mit vereinten Kräften unverletzt wiedergefunden haben.

Latterbach

Superspürhund Aric

Spürhund Aric hat einen Autoschlüssel nach wenigen Minuten gefunden, nachdem die Besitzerin stundenlang danach gesucht hatte. Dies ist nicht sein erster spektakulärer Erfolg.

 

Wie jeden Tag war Barbara Gyger am Freitag der vorderen Woche mit ihren Hunden auf einem ausgiebigen Spaziergang - diesmal unterhalb ihres Wohnhauses in Latterbach an der Simme, wo sie auch ihr Auto parkiert hatte. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte stellte sie zu ihrem Schrecken fest, dass sie den Autoschlüssel verloren hatte. Ihr blieb nichts anderes übrig, als mit ihren Hunden querfeldein zum Haus zurückzukehren, um den Reserveschlüssel zu holen.

Erfolglose Suche

Barbara Gyger suchte am selben Tag Stunden lang ihren Spazierweg mit einer Freundin mehrmals hin und zurück ab – ohne Erfolg. Nun erinnerte sie sich an Barbara Eggimann aus Weissenburg. „Sie hat mir vor acht Jahren mit einem ihrer Hunde geholfen einen verlorenen Gegenstand zu finden“, erinnert sich Barbara Gyger. Barbara Eggimann sagte zu, am folgenden Sonntag mit ihrem Hund Aric bei der Suche zu helfen. In der Zwischenzeit schritt Barbara Gyger sowohl am Freitagabend und am Samstag im Dauerregen nochmals alles ab – wiederum vergebens.

Das Suchgenie hat Erfolg

 

Barbara Eggimann betreut zurzeit elf Hunde aller Rassen und Mischungen. „Meine Hunde kamen teils stark traumatisiert aus verschiedenen Tierheimen im In- und Ausland oder wurden aus schlechter Tierhaltung befreit und beschlagnahmt“, erinnert sich die Hundehalterin. Diese Hunde brauchten Monate wenn nicht Jahre, um das Vertrauen in Menschen und Umwelt wieder zu erlangen, weiss Barbara Eggimann aus Erfahrung. Am Sonntag dann machte sich die erfahrene Hundeführerin mit ihrem fünfjährigen Rüden Aric an die Arbeit, um den Schlüssel zu finden und sie hatten nach kurzer Zeit Erfolg: Der Schüssel wurde trotz durchnässtem Boden gefunden.

Spezielle Technik nötig

Aric ist ein Dackmaraner (Dackel x Weimaraner). Das Tier ist eigentlich ein Jagdbegleithund und hat bereits alle möglichen Prüfungen bestanden bis hin zur schwierigsten, nämlich der Gebirgsschweissprüfung. Um einen verlorenen Gegenstand mit dem Hund zu finden, braucht es eine besondere Technik. Barbara Gyger zog sich dieselbe Jacke an, die sie am Unglückstag getragen hatte. Dann musste sie den Reserveschlüssel des Autos einige Zeit in die Tasche stecken, damit er den Geruch des verlorenen Schlüssels angenommen hat. Den Rest kann man dann getrost Suchhund Aric überlassen.

Kein Zufallserfolg

Übrigens war Aric vor ein paar Jahren Barbara Gyger bereits einmal bei einer Suche behilflich, als einer Kollegin der Hund durchbrannte und nicht mehr auftauchte. Die zu Tode erschrockene Hundemutter suchte drei Tage und Nächte die ganze Gegend ab und streute überall Suchplakate – ohne Erfolg. Suchhund Aric nahm kurz die Spur auf und fand den Ausreisser innert kürzester Zeit.

 

Bild:

Aric ist stolz, den Autoschlüssel von Barbara Gyger gefunden zu haben.

 

 

08. September 2018 - SKG-Tagesseminar

Mehrhundehaltung / KV Wengi

 

Mehrhundehaltung ist komplex, dynamisch und anspruchsvoll. Der Hundehalter muss sich der speziellen Verantwortung bewusst werden. An einem SKG-Tagesseminar in Biberst (KV Wengi) erhielten die Teilnehmerinnen zuerst eine theoretische Einführung in die kynologisch wichtigen Punkte der Mehrhundehaltung. Anschliessend folgten viele praktische Arbeiten auf dem Trainingsplatz. Jede Teilnehmerin konnte gezielt mit den eigenen Hunden ihrer Gruppe (ihres Rudels) arbeiten und wurde von Barbara Eggimann dabei beobachtet und instruiert. Abends kehrten alle etwas erschöpft aber doch mit viel neuem theoretischen Wissen und dem eingeübten Handling nach Hause zurückkehrten. 

17. März 2018 - Tagesseminar

Zeig mir, was du riechst / KV Tannental

 

Nachsucheführer aus fünf verschiedenen Kantonen nahmen am Tagesseminar zum Thema "Zeig mir, was du riechst", in Muri/Allmendingen teil. Das Seminar richtete sich an Richter, Richteranwärter und engagierte Nachsucheführer. 

 

Vormittags sprach das Instruktorenteam Barbara Eggimann und Richard Imboden über das Ausdrucksverhalten des Hundes während der Fährtenarbeit. Dabei beleuchteten sie die Positionen und Körperhaltungen des Hundes, analysierten die Positionen des Hundeführers auf der Fährte, wiesen auf die entsprechende Lerntheorie hin, erklärten die vier Lernstufen, verglichen die verschiedenen Lernmethoden und analysieren zusammen mit den Teilnehmern Videosequenzen aus diversen Fährtenarbeiten.

 

Nachmittags wurde in Gruppen realitätsnahe Fährtensequenzen im Gelände erarbeitet, beurteilt und analysiert. Jedes Gespann erhielt stufengerecht hinweise zum weiteren Auf- und Ausbau der Fährtenarbeit.

14. März 2018 - Tagesseminar

Mehrhundehaltung (SKG)

 

Mitte März fand in Egerkingen ein Tagesseminar zum Thema Mehrhundehaltung statt. Die Referentin Barbara Eggimann wusste gekonnte Theorie und Praxisinhalte miteinander zu verbinden. Ihr Fachwissen begeisterte die Zuhörerschaft.

12. November 2017 - Tagesseminar

KV Tannental

 

"Weil Hélène, die Chefin Kurse bei der IGKO, beruflich verhindert war, habe ich die Betreuung des Kurses „Darf es einer mehr sein? Mehrhundehaltung / das Rudel“ von Barbara Eggimann übernommen.

Hélène sagte noch, ich solle doch mein „Rudel“, einen 10jährigen Rüden und eine 1jährige Hündin auch mitnehmen, damit es genügend Hunde hat.

Der Tag fing ja schon gut an. Regen war angekündigt und es regnete wirklich den ganzen Tag. Die Hunde nass im Auto, bei eher kühlen Temperaturen. Naja, das konnte ja heiter werden.

 

In der Hütte dann ein warmherziger Empfang durch die Kursleiterin. Etwas später versuchte sie die Teilnehmer mit einem Mandarinli gütig zu stimmen, was eigentlich gar nicht mehr nötig gewesen wäre, lauschten doch alle fasziniert ihren Ausführungen.

Barbara hat den Kampf gegen die gemütlich-einschläfernde Wärme in der Hütte souverän gewonnen und den Teilnehmern viel Wissenswertes über das Halten von mehreren Hunden vermitteln können.

 

Speziell ist bei mir hängen geblieben, dass die gute Leinenführigkeit einer der unabdingbaren Grundpfeiler für eine erfolgreiche Hundehaltung ist. Dies unabhängig davon, wie gross das Rudel ist. Für mich war bisher die Leine eher ein notwendiges Übel und nicht wirklich ein Gradmesser für ein funktionierendes Miteinander im Rudel.

Nach einem feinen Mittagessen ging es dann ans praktische Arbeiten. Hier konnte jeder Hundeführer seine Fragen formulieren und die Gruppe versuchte Antworten und Handlungsmöglichkeiten zu finden, welche draussen im Regen praktisch ausprobiert wurden. Ausgestattet mit grosser Erfahrung und breitem Wissen führte die Referentin die praktischen Übungen zum Erfolg für alle Beteiligten.

Wegen der grossen Anzahl Teilnehmer, reichte es dann leider nicht mehr für eine zweite Runde bei den praktischen Übungen. Die anschliessende Diskussion über das Gesehene in der Hütte war umso lebhafter und sehr interessant.

 

Am Schluss des Tages, nachdem Hunde und Kleider wieder getrocknet waren, bleibt ein kritischerer Blick auf das beste und liebste Rudel aller Rudel der Welt, auf meine zwei Vierbeiner. Die sind jetzt häufiger an der Leine, um mehr glückliche Momente zu erleben!

Herzlichen Dank."

Renzo Bauen

 

09. September 2017 - Halbtagesseminar

 

Burgholz

Heute haben wir ( 6 Hunde / 10 Personen )  zum zweiten Mal  bei Barbara einen Lernhalbtag gebucht.

Es war wie das erste Mal sehr informativ, professionell und lehrreich. An alltäglichen Situationen zeigte uns Barbara wie man....

🐾 stressfreie Begegnungen

🐾 den Rückruf  

🐾 den Blickkontakt  

mit und ohne Clicker / Pfeiffe aufbauen und trainieren soll. Barbara zeigt jedem einzelnen auf eine liebe aber bestimmte Art, wie man den Hund führen soll. Es wurden mit jedem Hund Übungen gemacht und alle Reaktionen und Verhaltensweise erklärt. Wir waren sicher nicht das letzte Mal bei Barbara. Sie macht eine SUPER Arbeit ! 

Herzliche Dank für deine Zeit und deine Geduld....

Liebe Grüsse Jolanda & Roland mit Muffin, Carmen & Dani mit Bjarki , Melanie & Werner mit Nathan, Tanja mit Naira, Gabi mit Dino und Cony & Pädu mit Jay.

27. August 2017 - Walliser Schweisshundeklub

 

Oberwald

Djuk besteht die 500 m TKJ Schweisshundeprüfung (mit Fährtenschuh) ohne Abruf.

Aric meistert die erschwerte Gebirgsschweissprüfung und findet alle Verweiser.

Suchenheil den Gespannen.

22. Juli 2017 - KV Sensetal

 

Am 22. Juli 2017 konnten wir auf unserem Trainingsplatz in Bösingen einen anregenden Weiterbildungstag mit Barbara Eggimann absolvieren. Unser Tun wurde unter den  kritischen Augen Barbaras und mit Ihrer sympathischen Autorität betrachtet. Einmal mehr hat Sie es verstanden, uns zu begeistern und zu motivieren, insbesondere auf ein exaktes Arbeiten im Hundesport hin zu arbeiten; nach dem Motto, kleine Schritte führen zum Erfolg. 

Danke Barbara für den spannenden und  lehrreichen Tag. Es war toll!

 

KV Sensetal

Iris M. Kunz

Vizepräsidentin 

24. Juni 2017 - Kantonal-Bernische Gehorsamsprüfung

 

Lucy besteht die Kantonal-Bernische Gehorsamsprüfung beim Berner Jägerverband.

Die Prüfung wurde von anerkannten Leistungsrichtern der SKG/TKJ gerichtet.

27. Mai 2017 - KLM Schwarzwald

 

Tagesseminar  Fährtenarbeit

 

Auszug aus dem Tagebuch von Maya Bachmann

 

05:00    Tagwache
06:00   Schweissfährten legen
07:00   Erste Nasenarbeiten (Alle Fährtenarbeiten wurden mit der Videokamera aufgenommen.)
09:30   Frühstück (Das haben wir uns verdient!) 
10:30  

Ausarbeiten der Schweissfährten im Wald

    Über Mittag wurden die Videos angeschaut und analysiert. "Oh war das spannend, was uns die Hunde alles aufzeigten. Übrigens bekam jedes Mensch-Hund-Team eine Fremdfährte."
    Mexx arbeitete mit Geruchsdifferenzierung. Dies hilft ihm vor allem bei Verleitfährten.
   

An diesen Themen werde ich bestimmt weiterarbeiten

(Hund beobachten / dem Hund vertrauen / den Hund lesen lernen / HUNDerte Schritte zurückgelegt.)

    "Ich habe heute wieder viel dazugelernt. Es war ein super Trainingstag."

20. Mai 2017 - KV Tannental

 

Tagesseminar  Mehrhundehaltung - "Darf es einer mehr sein?"

 

Erneut durfte ich beim KV Tannental ein Tagesseminar leiten. Die Teilnehmer waren wie immer motiviert und arbeiten sowohl in Theorie und Praxis hervorragend mit. Ich freue mich schon aufs nächste Mal.